ANCIENT DREAMS - Egyptian Mau Cattery
ANCIENT DREAMS - Ägyptische Mau Katzenzucht

ANCIENT DREAMS

Egyptian Mau Cattery 

Ägyptische Mau Katzenzucht

deutschlandweit einziger Züchter orginal nativer Ägyptischer Mau

 

 

Katzen..., Wesen, die Grazie, Anmut, Schönheit, Stärke und Kraft, vereinen, werden schon seit Jahrtausenden verehrt. 

 

Ein Blick in die tiefgründigen Augen der Ägyptischen Mau spiegelt die Seele jahrtausendalter Vergangenheit wieder.

Ist für Sie das Leben mehr als nur Konsum und Hedonismus? Interessieren Sie sich für die feineren und mystischen Seiten des Lebens?

Hier finden die Liebhaber von Geschichte und Mythos ein heiliges Relikt aus einer längst vergangenen Zeit, die

Ägyptische Mau

Die ägyptische Mau ist die einzige natürlich gepunktete Katzenrasse der Welt. Sie gilt als älteste Katzenrasse, deren Herkunft direkt auf eine Unterart der afrikanischen Wildkatze, der nubischen Falbkatze (Felis lybica ocreata) zurückgeht. Erste Hinweise über eine Katzenhaltung gibt es bereits im Jahre 7000 v. Chr. in Jericho. Es wurden auch Statuetten von Katzen aus dem anatolischen Hacilar gefunden, die auf das Jahr 6000 v. Chr. datiert wurden.

Die herrliche, elegant wirkende, Ägyptische Mau findet sich auf historischen Wandmalereien des alten Ägypten. Teilweise wird Ra, der gutmütige ägyptische Sonnengott, als gepunktete Ägyptische Mau dargestellt.

Ursprünglich bedienten sich die Menschen ihrer als willkommenes Arbeitstier. Die gefüllten Kornspeicher der sesshaft gewordenen Menschen zogen eine Menge Mäuse, Ratten und andere Nager an. Der dortige Nahrungsüberfluss führte zu einer rasenden Vermehrung der Nager und schon bald  konnte man sich vor den Schädlingen nicht retten. Die afrikanische Falbkatze (Felis lybica ocreata) wurde von der Nagerpopulation angezogen, da sie auf diese Weise zu einer leichten Mahlzeit kam. Die Menschen im alten Ägypten erkannten schnell den Vorteil einer Hausgemeinschaft mit Katzen, schützten sie doch das Korn vor Schädlingen. Sie begannen die Katze in ihre Nähe zu locken, indem sie ihr zusätzliche Leckereien wie Fischköpfe und andere Essensreste anboten.

Niemand misshandelte oder verjagte eine Katze, so dass die Katzen sich einen festen Platz unter der Obhut der menschlichen Gesellschaft eroberten. Es entwickelte sich ein inniges, tief verbundenes Verhältnis zwischen Katze und Mensch. Fing ein Haus Feuer, wurden zuallererst die Katzen gerettet; erst dann die Menschen wenn die Zeit noch reichte. Katzenmörder wurden ohne Anhörung und Gerichtsverfahren zum Tode verurteilt. Selbst wenn die Katze bei einem Unglücksfall umkam, musste man eine hohe Strafe zahlen. Starb eine Katze im normalen Verlauf ihres Lebens, trauerte die ganze Hausgemeinschaft. Die Trauer folgte strengen Ritualen; man rasierte sich die Augenbrauen, wehklagte, schlug sich auf die Brust und zeigte andere äußere Zeichen des Grams über den Verlust des geliebten Tieres. Der Körper der toten Katze wurde sorgfältig in Leinen gewickelt und zum Priester gebracht, der überprüfte, ob sie eines natürlichen Todes gestorben war. Alle Arten von Ehrungen wurden der toten Katze erwiesen, als ob sie selbst ein Mitglied der Familie gewesen wäre. Sie wurde einbalsamiert, mit kostbaren bunten Bändern umwickelt und in einen prächtigen Sarg gelegt. Selbst Mäuse wurden einbalsamiert und neben die Katze gelegt, damit sie auf der Reise in die andere Welt nicht hungern mußte. In Ägypten gibt es weit mehr Katzen- als Menschenmumien: alleine in den Ausgrabungen von Beni-Hassan wurden davon mehr als 300.000 gefunden.

Der Name Mau leitet sich von Katze oder Sonne ab, ein Hinweis darauf, dass sie als Kostbarkeit und Gottheit angesehen wurden. Die Mythologisierung der Katze beruhte nicht nur auf ihrer Fähigkeit, die Nager zu vertilgen. Die Menschen glaubten, dass die Katzen einen direkten Einfluss auf Gesundheit, Ehe, Vermögen und andere katzenferne Aspekte ihres Lebens besaßen. Dieser Aberglaube wurde von den Priestern unterstützt. Die ägyptische Mau wurde ein Bestandteil der Religion zur Zeit der Pharaonen.

Die Katzengöttin Bastet wird oft als Frauenkörper mit Katzenkopf dargestellt. Sie verkörpert die Sonne und den Mond der das Sonnenlicht reflektiert. Seit ungefähr 3050 - 2686 v. Chr., der Zeit der Pharaonen Tut-Ench-Amun und Ramses, verehrte man sie in Ägypten. Sie ist die Gemahlin des Sonnengottes und wird als die Göttin der Liebe, der Zeugungskraft, der Stärke und des Guten bezeichnet. Im Mittleren Reich Ägyptens wurde die Ägyptische Mau  zum heiligen Tier der Bastet erklärt.  In Bubastis der Hauptkulturstadt Bastets, befand sich auch ein riesiger Katzenfriedhof, wo die meisten Katzen bestattet wurden.

Das diese herrliche Rasse uns erhalten blieb, ist der im Exil lebenden weißrussischen Prinzessin Natalie Troubetskoy zu verdanken. 1953 lernte sie beim ägyptischen Botschafter in Italien ein Katzenpärchen kennen, von dem sie hingerissen war. Es gelang ihr mit Hilfe des Botschafters eine unsterilisierte weibliche Katze zu bekommen. Die silberfarbene Ägyptische Mau erhielt den Namen Baba und wurde mit Geppo, dem Kater des Botschafters gepaart. Das Ergebnis waren zwei bronzefarbene Kater mit Namen Jude und Joseph. Leider starb Jude und nur Joseph konnte später mit seiner Mutter gepaart werden. Dieses Mal wurde ein weibliches Kitten geboren, das man Lisa nannte. 1956 verliess die Grossfürstin Italien und zog mit ihren Katzen in die USA. Sie begründete dort mit ihren 3 Ägyptischen Mau  (Baba, Joseph und Lisa) die Fatima-Cattery und etablierte die  Ägyptische Mau Rasse in Nordamerika. Alle Katzen die auf die Fatima Cattery zurückgehen nennt man die traditionelle Linie.

Eine weitere Linie ist die Indian Line, die in den 80iger Jahren mit den Importkatzen Toby und Taschu der Biologin und Genetikerin Jean Sudgen Mill (Millwood Cattery) gegründet wurde. Der hohe Inzuchtfaktor bei der Ägyptische Mau machte frisches Blut dringend erforderlich. Die Millwood Cattery begründetet mit ihren importierten Ägyptischen Mau sowie anderen Haus- bzw. Rassenkatzen eine neue, moderne Rassekatze - die Bengal Cat. Diese Hybridkreuzung aus Ägyptischer Mau sowie anderen Katzenarten mit der wilden Asian Leopard Cat (felis bengalensis) sollte das sanfte und verträgliche Wesen einer Hauskatze mit dem exotischem Aussehen einer Wildkatze vereinen.

Auch heute wird wieder dringend frisches Blut gebraucht. Ancient Dreams hat es sich zur Aufgabe gemacht durch den Aufbau einer neuen Blutlinie mit dazu beizutragen, diese wunderbaren Geschöpfe vor dem Aussterben zu bewahren. Deswegen kommen für uns nur native Katzen direkt aus Ägypten oder  Saudi Arabien zur Zucht in Frage. Derzeit ist Ancient Dreams weltweit der einzige Züchter der ausschliesslich mit nativen Katzen direkt aus dem Ursprungsland arbeitet.

Die Ägyptische Mau wurde übrigens nicht durch die Einkreuzung anderer Rassen verändert.

Gönnen Sie sich den exclusiven Luxus einer Ägyptischen Mau. Eine zärtliche "Raubkatze" voller Geschichte und Schönheit. Diese geheimnisvolle und außergewöhnliche Katze gehört nicht nur aufgrund ihrer Seltenheit zu den edelsten und schönsten Rassen unserer Zeit. Ein zu Fleisch und Blut gewordener ägyptischer Traum der Antike.

***

copyright - ancient dreams  2013

Die Ägyptische Mau
Über Ancient Dreams
Unsere Katzen
Unsere Kitten
Impressum und Links


G ä s t e